Arbeitskreis Dorfgeschichte Riedrode
W. Zimmermann (E-Mail: zimmermann1211@web.de): Stand: Juni 2011
Die gesamt Zeittafel ist auch als pdf-Datei verfügbar.

Zeittafel von Riedrode
 erbaut 1933/36

Bereits 2.000 v Chr. gab es in der heutigen Bürstädter/Riedroder Gemarkung schon Wohnsiedlungen von Kelten-Römern usw., dies bezeugen die zahlreichen Hügelgräber in der näheren Umgebung von Riedrode.

Die Steiner Schneise im Lorscher Wald war eine ehemalige Römerstraße von Ladenburg nach Gernsheim.

1869
1. Juni.

Bahnstrecke Bensheim – Worms wird nach mehrjähriger Bauzeit in Betrieb genommen. Zwischen Bürstadt und Lorsch waren 7 beschrankte Bahnübergänge:1. bei Bürstädter Viehtriebs-Schranke - 2. zum Bruch mit Bahnwärterhaus (heute Riedrode) - 3. Breite Schneise Bedarfs-Schranke - 4. Lorscher Wald mit Bahnwärterhaus und Bedarfsbahnhof mit Gartenwirtschaft - 5. Zur Sandkaute, Schranke wurde vom Lorscher Wald aus mitbedient - 6. Übergang Richtung Einhausen mit Bahnwärterhaus - 7. An der Autobahn bei Lorsch.
 

1882/83

Rheinhochwasser bis Lorsch, in Bürstadt 2 m; Bürstadt wurde zum Teil evakuiert.
 

1897
bis 1900

Bau von zwei Rheinbrücken bei Worms. Am 26.3.1900 wurden Straße und Brücke eingeweiht.
 

1900
1. Dez.

Inbetriebnahme der Bahnlinie Bensheim – Worms über die Rheinbrücke.
 

1922
16. Oktober

Der Ökonomierat Dr. Dehlinger, Abgeordneter des Hess. Landtags, reichte einen Antrag zur Kultivierung des Riedes im Landtag ein. Auf dem anfallenden Gelände sollen neue Dörfer entstehen
 

1928
bis 1971

K. Fuchs Flaschenbierverkauf im Riedroder Bahnwärterhaus. Ab 1938 Gasthaus "Waldeslust" Gartenlokal.
 

1929
Winter

Bis März war der Rhein bei Worms zugefroren.
 

1931
5. August

Auf dem Boxheimer Hof werden die "Boxheimer Dokumente" verfasst.
 

1933
6. März
 

Machtübernahme der NSDAP in Hessen.
 

1933
3. Juli bis 1935

Gesetz zum Meliorations-Arbeitssiedlungsprogramm. Im Ried wurde mit Roden und Entwässern begonnen.140 ha Wald wurden abgeholzt und ca. 560 Morgen Feld gerodet, 32 Morgen Spargel und 1080 Zwetschgenbäume wurden gepflanzt. 35 000 Arbeitstage vom männlichen und weiblichen Reichsarbeitsdienst wurden geleistet. Verantwortlich war: Landeskulturrat Hans Reich.

1933
6. Sept.

Wurden die Richtlinien zum Bau von Riedrode erlassen. (Gepl. 28 Bauernhöfe mit je 30 Morgen Feld als reines Kuhdorf) (Landesbauernführer Dr. Wagner) Offizielle Behörde: 1. Der Reichsstatthalter in Hessen. Landesregierung Abt 6 (Landwirtschaft) 2. Reichsstelle für die Auswahl deutscher Bauernsiedler. Landesstelle Hessen –Nassau, Bockenheimer Landstraße 25, Frankfurt a. M.

1934
25. Oktober

Die ersten 40 RAD (Reichsarbeitsdienst) Mädels kamen nach Bürstadt in die Schillerschule.
 

1934

Wurde aus Holz das RAD-Lager 6/11 im Schlinkenwinkel gebaut und im Dez. von ca. 100 RAD-Mädels bezogen und eingeweiht.
 

1935
März

Wiedereinführung der Wehrpflicht.

 

1935
1. Mai.

Bau der ersten Häuser in Riedrode.

1935
19. Mai

Autobahnbau in Südhessen. Das erste Teilstück Frankfurt – Darmstadt wurde eröffnet.
 

1935
10. Oktober

Kamen die ersten Siedler, die Fam. Schwaier, nach Riedrode. Sie wurden von RAD-Mädels mit Kuchen und geschmücktem Haus empfangen.
 

1935
1936

Die ersten Siedlerfamilien waren: Bechthold – Becker – Bellinger – Breitwieser – Burk – Fuchs – H. Geiß. – A. Geiß – Geist – Gerich – Germer – Geyer – Häuser – Hoffmann – Jost - Knappe – Kreiling – Leiß – Ludwig – Müller – Ruhl – Schwaier – Schneider – Trüb – Vonderheid – Vormschlag – Zimmermann – Zinnel.
 

1935
Dezember

Riedrode erhielt Strom.

 

1935
19. Dez.

Kam der erste Riedroder Bürger (Hans Schwaier) zur Welt.

1936
8. Juli

Wurde der Flug- und Luftschiffhafen Rhein-Main eingeweiht.

 

1936
1. Juli

Wurde in Riedrode das erste Hess. Erbhofdorf Kreis "Worms" Gau "Hessen–Nassau" eingeweiht, mit Namensgebung, Wappen, Dorfbrunnen und Gründungsurkunde.

Eugen Schwaier wurde zum ehrenamtlichen Bürgermeister ernannt.

1936
14. Juli

Wurde die neu gegründete Bezugs- und Absatzgenossenschaft in das Genossenschafts-Register in Bensheim eingetragen.
 

1936
21. Juli

Die erste, konstituierende öffentliche Gemeinderatssitzung in Riedrode mit Bürgermeister E. Schwaier, den Beigeordneten 1. K. Trüb – 2. K. Zinnel, den Gemeinderäten H. Breitwieser - O. Gerich – K. Becker – O. Bechthold – als Gemeinderechner wurde H. Bellinger bestellt.
 

1936

Die Siedler Germer und Kreiling waren die Einzigen, die je 2 Pferde und Chr. Geist 1 Pferd mitbrachten.
 

1936
12. Sept.

Besuchte der ehemalige engl. Premierminister Lloyd Georg Riedrode.
 

1936

Wurde das Schul- und Gemeindehaus gebaut.
 

1936/37

Wurde das Gemeinschaftshaus gebaut (Backhaus, Feuerwehr, Milchabnahme, Kindergarten und Jugendraum)
 

1937
nach Ostern

Gingen die ersten 42 Schüler in Riedrode in die einklassige Volksschule mit einem Lehrer, Herr Heß.
 

1937

Wurde das Erbhofdorf Rosengarten gebaut und am 3.10. mit 10 Höfen eingeweiht.
 

1937
30. April

Die erste Riedroder Bürgerin Frau Vormschlag gestorben. Sie wurde in Bürstadt beerdigt.
 

1937
Himmelfahrt

In den ersten Jahren, bis Kriegsanfang wurde in Riedrode ein großes Waldfest mit Tanz gefeiert.
 

1937
2. Juni

Der Gemeinderat beschließt, die Dorfstraße soll gepflastert werden. Kosten 48000 RM, Zuschuss 38000 RM.
 

1937
10. Juli

In Riedrode wird das erste Dorfweihfest gefeiert.

 

1937
bis 1952
 

Pflichtfeuerwehr in Riedrode.

1937/38

Maul- und Klauenseuche in Riedrode.
 

1937/38

Wurde das neue RAD-Lager gebaut (in der heutigen Bahnhofstraße).
 

1938
29. Juni

Der Gemeinderat beschließt, für den Brandschutz einen Schlauchwagen anzuschaffen.
 

1938

Wurden die ersten Straßen gepflastert (Gänsweidweg – Am Bruch – und Stubentränke).
 

1938
9/10. Nov.

Reichskristallnacht. Auch in unserer Kreisstadt Worms brannte die Synagoge.
 

1938

Kauften die Siedler Hoffmann und Gerich den ersten Schlepper in Riedrode, einen 11-PS-Schlepper der Fa. Deutz.
 

1938/39

Wurde der Bahnhof gebaut und am 15.5.39 hielt der erste Zug in Riedrode.

1938/39

Die erste Kindergärtnerin in Riedrode war Wilhelmine Dresch geb. Zimmermann.
 

1939
1. Sept.

Beginn des zweiten Weltkriegs. Die jüngeren Bauern und erwachsenen Söhne wurden eingezogen.
 

1939/40

Die Siedler Jost und Schneider gaben auf und verließen Riedrode.
 

1941
3. Febr.

Das erste Riedroder Kriegsopfer. Der Oberleutnant O. H. Häuser kehrte von einem Feindflug nicht zurück.
 

1941
8. April

Die erste Getränkeverkaufsstelle in Riedrode: Eugen Schwaier wurde die Genehmigung. zum Verkauf von Flaschenbier, Mineralwasser und Tabakwaren erteilt.
 

1941
11. März

Kam die Familie Brutscher als letzte Siedler nach Riedrode.

 

1941

Riedrode hatte 147 Einwohner (27 Bauern-Familien).
 

1942
Januar

Bürgermeister E. Schwaier wurde zur Wehrmacht eingezogen. Riedrode wurde von Bürstadt mitverwaltet. Am 14. Jan. wurden die Amtsgeschäfte an Bürgmeister Kraft, Bürstadt, übergeben.
 

1942
18. Juli

Die erste Hochzeit in Riedrode: "Emmi geb. Geyer und Heinrich Deckenbach"
 

1942

Waren von 27 Familien 26 evangelisch. Sie wurden in den ersten Jahren betreut von den ev. Pfarrern: Karl Volp – Friedrich Hikel – Walter Bähringer und Pfarrer Braun. (z. Z. Pfarrer .Jötten)
 

1942
bis 1944

Im Bruch übten Piloten mit in Biblis stationierten Stukas (Stutzkampfbomber) Bomben abzuwerfen.
 

1944

Wurde begonnen, im Sandfeld eine Start- und Landebahn für die ersten Düsenstrahlflugzeuge zu bauen (wurde bis Kriegsende nicht fertig).
 

1944
September

Der eigentliche Schöpfer von Riedrode, Landeskulturrat Hans Reich, starb bei einem schweren Luftangriff von Alliierten Bombern in Darmstadt.
 

1944
bis 1945

Flogen fast täglich V1 später V2 (ferngesteuerte Deutsche Vernichtungswaffe) an Riedrode vorbei Richtung England.
 

1944
bis 1987

Lebensmittel- und Gemischtwaren Kath. Geist ab 1970 Margr. Ritzert.
 

1944
Ende des Jahres

Wegen Kriegseinwirkungen wurde der Schulunterricht eingestellt.

 

1944
24. Dez.

Der Flugplatz Biblis wurde bombardiert. Die Bauern der Nachbargemeinden auch die Riedroder, die nicht im Krieg waren, mussten mit Pferdegespannen, zum Aufräumen und Reparieren nach Biblis.
 

1944
Anf. 1945

Die RAD. Mädels verlassen Riedrode.

 

1945
21. Februar

Die Kreisstadt Worms wurde von Alliierten Fliegern bombardiert und fast völlig zerstört.
 

1945
Anf. März

Der Bauer Zimmermann wurde bei der Feldarbeit mit seinen Pferden, von Tieffliegern beschossen.
 

1945
21. März

Wurden in Riedrode 2 Bomben von einem Jabo (Jagdbomber) abgeworfen, Ernst Becker und 4 Soldaten starben und viele wurden verletzt. Die Scheune Becker wurde völlig zerstört.
 

1945
25. März

Der Siedler A. Knappe wurde nach einem Bombenangriff auf den Bibliser Flughafen mit seinen Pferden zum Transport von Blindgängern zwangsverpflichtet. Eine Bombe explodierte, A. Knappe wurde schwer verletzt. Er starb am 30. August 1951.
 

1945
25. März

Amerikanische Truppen besetzten die Kreisstadt Worms.

 

1945
25. März

Riedrode wurde von der Amerikanischen Artillerie beschossen, viele Gebäude wurden beschädigt, die Scheune Müller wurde fast völlig vernichtet, 5 Kühe verbrannten.
 

1945
26. März

Um 22:00 Uhr besetzen die Amerikaner Riedrode.

 

1945
März

2 tote Soldaten waren die Ersten, die im Riedroder Wald beerdigt wurden (heutiger Friedhof).
 

1945 April

Wurde der neue Landkreis Bergstraße gebildet und der Rhein wird Landesgrenze.
 

1945
April

Johann Brutscher wurde von den Alliierten zum Bürgermeister ernannt. 1. Beigeordneter H. Vormschlag, Gemeinderäte: P. Hoffmann – W. Leiß – A. Geiß – A. Fuchs – R. Geyer – O. Germer. Rechner H. Geiß.
 

1945
8. Mai

Kriegsende: Bedingungslose Kapitulation, 55 Millionen Tote, 14 von Riedrode.

1945
19. Sept.

Wurde Groß Hessen gebildet (heute Hessen).

 

1945
bis 1948

Kamen rund 35 Heimatvertriebene aus dem Sudetenland nach Riedrode und viele Flüchtlinge.
 

1945
bis1948

Alle erwachsenen Bürger mussten von der Behörte entnazifiziert werden.

  1. MILITARY GOVERNMENT OF GERMANY.
  2. GROSSHESSISCHES STAATSMINISTERIUM

Der Minister für politische Befreiung. Der öffentliche Kläger bei der Spruchkammer.

Kein Riedroder Bürger wurde für eine Straftat im 3. Reich angeklagt oder verurteilt.
 

1946
März

Die Lehrerin Pechhold begann wieder mit dem Schulunterricht nach dem Krieg.
 

1946
Juni

Johann Brutscher wurde einstimmig von den Bürgern zum Bürgermeister gewählt.
 

1946

Es wurde die Anschaffung einer gebrauchten Motorspritze für die Feuerwehr beschlossen.
 

1946

Wurde der Bauernverband Ortsgruppe Riedrode gegründet. 1. Vors. Christian Geist.
 

1946
bis Dez. 70

Adam und Ottilie Schweickert Hefe-, Süß-, und Teigwaren-Großhandel.
 

1946
20/27.Jan.

Die ersten freien Wahlen in Hessen.

 

1947
21 Jan.

Der Bürstädter Antrag auf Eingemeindung von Riedrode wird von den Gemeinderäten abgelehnt.
 

1947
29 Juli

Wurde der Waldfriedhof eingeweiht.

 

1947
bis 1950

Die Siedler Zimmermann/Kroker bauten das erste Wohnhaus nach dem Krieg in Riedrode (heute Taunusstr. 4).
 

1947
bis 1959

Gründeten die 2 Bürstädter Männer H. Ofenloch und H. Massoth die Fa. OMA Süßwaren und bauten ein Fabrikgebäude. Sie beschäftigten zeitweise ca. 200 Personen. Die Gemeinde Riedrode unterstützte das Vorhaben und verkaufte der neuen Fa. Industriegelände zu einem äußerst günstigen Preis. 1948 musste die Firma den Namen ändern in "Riedgold". 1959 schloss die Firma.

1947
bis ca.1955

Jakob Schweikert fertigte in der heutigen Bahnhofstr. Hohlblocksteine, Betonziegel usw.
 

1947
bis 1971

Fuhrbetrieb Jakob Schweikert, später Hans Stöckel.

 

1948
bis 1986

Gab es die Gaststätte "Dorfschänke", ein beliebtes Landgasthaus, geführt von Heinrich Breitwieser.
 

1948
20.-21. Juni

Währungsreform in den Westzonen. 10 RM = 1 DM + 40 DM Kopfgeld.
 

1948

Wurden die ersten 4 Straßenlampen installiert.
 

1949
20. Jan

Der Gemeinderat beschließt, es soll versucht werden, das Waldstück zwischen Dorf und Bahn als Baugelände zu kaufen.
 

1949
19. März

Wurde die Sportgemeinde Riedrode (SG) gegründet 1. Vors. War Johann Brutscher.

1949
10. April

Der Reit- und Fahrverein Einhausen-Riedrode wurde gegründet.

 

1949
24. August

Gründeten die Riedroder Reiter einen eigenen Verein, den Reit- und Fahrverein Riedrode, 1. Vors. war H. Deckenbach. 1957 wurde der Verein abgemeldet, da keine Pferde mehr in Riedrode waren.
 

1949
21. Mai

Reitturnier in Riedrode. Die erste große Sportveranstaltung.

 

1949
23. Mai

Wurde die “Bundesrepublik"Deutschland" mit "Grundgesetz" gegründet.
 

1949
9. Sept.

Wurden Straßen umbenannt "Stubentränke" in Waldstraße "Gänsweidweg" in Lindenstraße "Am Bruch" in Bahnhofstraße.
 

1949
20. Nov.

Erich und Richard Geiß waren die ersten in Riedrode geborenen Zwillinge.
 

1949
bis 1962

Gustav Fischer Huf- und Wagenschmiede.

 

1949
bis 1982

Heinz und Josephine Fuchs Gasthaus "Fuchsbau", in den 60er bis 80er Jahren ein beliebtes Tanzlokal.
 

ca. 1950

Otto Bechthold (Rechner) erhält das Bundesverdienstkreuz (leider keine Infos verfügbar)

1950
16. Januar

Aufhebung der Lebensmittelrationierung, die in den Kriegsjahren eingeführt wurde (Ende der Lebensmittelkarten).
 

1950
Januar
 

Die zwei letzten Kriegsgefangenen Otto Ruhl und Friedrich Brutscher kommen nach Hause.

1950
bis ca.1960

Wurde von der ev. Kirchengemeinde im Wald bei Riedrode an Christi Himmelfahrt ein Waldgottesdienst gefeiert.

1950
1. April

Johann Brutscher wurde Posthalter in Riedrode.

 

1952
20. Februar

Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr Riedrode, Brandmeister Heinrich Deckenbach.
 

1952
4. Mai

Otto Müller wurde zum Bürgermeister gewählt. Die Wahl wurde angefochten und vom Verwaltungsgericht für ungültig erklärt.
 

1952
Sept.

Margot Germer wanderte als erste Riedroderin nach Kanada aus zu ihrem Verlobten F. Hasslöcher.
 

1952
2 Nov.

Der Fußballsportverein (FSV) wurde gegründet. 1.Vors. war Adam Schweickert.
 

1952

Baute die Ostflüchtlingsfamilie Karl Bigalge in der heutigen Bahnhofstraße einen neuen Bauernhof.
 

1952
bis 1960

Kath. Geist führte das Gasthaus "Zum Bierstübl"

 

1953
Januar

Eugen Schwaier wurde wieder einstimmig zum Bürgermeister gewählt.
 

1953
11. März

Es soll ein neues Dorfwappen entworfen werden.

 

1953
30. April

Brückeneinweihung nach dem Wiederaufbau der Wormser Rhein-Brücke die, am 20.3.1945 von der Deutschen Wehrmacht gesprengt wurde.
 

1953

Wurde die Genossenschaftshalle hinter dem Milchhaus gebaut.
 

1953
27. Sept.

Wurde das Kriegerdenkmal eingeweiht.

 

1953
November

Wurde im Gemeinderat der Bau eines Kindergartens beraten.

 

1953
bis ca.1960

Durch Bemühungen der Fam. Gerich wurde ein ev. Kirchenchor gegründet.
 

1953

 

Die Gemeinde Riedrode bekam vom Ministerium für Arbeit, Wirtschaft und Verkehr das Angebot, in Riedrode ein neues Dorfgemeinschaftshaus zu bauen. Günstige Zuschüsse und Darlehen waren zugesagt, die Kosten für die Gemeinde
10 bis 12 000.- DM. Der Gemeinderat hatte zugestimmt. Bei einer Bürgerversammlung wurde jedoch von einigen Bürgern, besonders von Kandidaten der zuvor vom Gericht für ungültig erklärten Wahl lautstark opponiert, die Kosten für Riedrode seien zu hoch. Daraufhin verlies der Vertreter des Ministeriums die Versammlung und erklärte das Projekt für gescheitert. Alle weiteren Versuche blieben erfolglos. Am 2. Nov. 1954 erklärte der Gemeinderat die Verhandlungen endgültig für gescheitert.
 

1954

Wurde der Fußball- und Reitplatz von der Bahnhofstraße in den Wald verlegt.
 

1954

Wurde für die Bahnhofstraße ein Bebauungsplan erstellt.
 

1954
 25. Mai
 

Der Gemeinderat beschließt den Bau von 2 Saugbrunnen.

1954
12. August
 

Die Gemeinde Riedrode verpachtet den Waldsportplatz nur an die SG und den Reitverein.

1954
Herbst
 

Die ersten Verhandlungen: Zusammenschluss SG – FSV gescheitert.

1955
bis heute
 

Schausteller- und Karussell-Betriebe Wagner-Schneider und Sohn.

1955
 bis 1985
 

Johann Laubusch Eier- und Geflügel- Großhandel.

1955
 

Bahnhofstraße wurde asphaltiert.

1955
Anfang des Jahres
 

Das Verwaltungsgericht Darmstadt entscheidet, der FSV darf den Waldsportplatz ebenfalls benutzen.

1955

Der 24-jährige Riedroder Forstanwärter Heinz Hack begeht Selbstmord.
 

1955
15. Aug.
 

Der Bauer Karl Trüb kaufte den ersten Mähdrescher in Riedrode.

1955
9. Okt.

Herr E. Zapletal wird gebeten, eine Chronik von Riedrode zu schreiben.
 

1955
18. Okt.

Otto Schwaier stürzte mit seinem Fahrrad auf dem Heimweg von seiner bestandenen Gesellenprüfung als Metzger und verletzte sich so schwer, dass er 10 Tage später einer Leberverletzung erlag.
 

1956
bis 1979
 

Franz Bertsch Schuhmacherwerkstatt im RAD-Lager.

1956
 

Riedrode bekam ein neues Wappen.

1956
7.-9. Juli

20-Jahrfeier Riedrode.

1956

Bekam Riedrode einen eigenen Jagdbezirk. Dr. Eugen Schreiber war der erste Jagdpächter.
 

1956
3. Sept.

Bildung eines Ausschusses der den eventuellen Bau einer Kirche in Riedrode prüft.
 

1956

Wurde die Viehwaage gebaut.
 

1957

Wurde der Bebauungsplan für das Neubaugebiet Taunus- Goethe- und Odenwaldstr. erstellt.
 

1957
18. März
 

Der Landfrauenverein Riedrode wird gegründet. 1. Vorsitzende Emilie Burk.

1959
18. April
 

Das Konkursverfahren über das Vermögen der Fa. Riedgold wird eröffnet.

1959
 

Die ersten Feldwege werden befestigt.

1960
Februar
 

Der Gemeinderat beschließt eine Lehrerwohnung zu bauen. Richtfest war im Dezember.

1960
bis 1964
 

Kaufte die Fa. Zellstoff, Wellpappverpackungen, Rheinau, die ehemalige Fa. Riedgold.

1960
bis 2000
 

Willi Laubusch Gebrauchtwagenhandel und Reparaturbetrieb.

1961

Riedrode hatte 300 Einwohner.
 

1962
16. Apr.
 

Bürgmeister Schwaier wird beauftragt, die Errichtung eines Kinderspielplatzes einzuleiten.

1962
bis ca.1965
 

Gab es den Gesangverein Riedlerchen, der Chorleiter war Lehrer Faecke.

1962
16. Nov.

Bürgermeister Eugen Schwaier wurde aus Gesundheitsgründen in den Ruhestand versetzt.
 

1962
November
 

Heinrich Deckenbach wurde zum neuen Bürgermeister gewählt.

1962

Wurde der Boden- und Beregnungsverband gegründet und Hofheim angeschlossen
 

1963
2. April
 

In Riedrode wird die Müllabfuhr eingeführt.

1963
bis 1971
 

Inge Zimmermann führte einen Lebensmittel-SB-Laden mit frischen Back- und Wurstwaren, Obst und Gemüse.

1966

Wurde der Bebauungsplan für das Neubaugebiet Vogelsbergstraße erstellt.
 

1967
30. Oktober
 

Sechs Tote, zwei Schwerverletzte bei einem schweren Verkehrsunfall bei Riedrode auf der B 47.

1969

Die größeren Schüler ab der 5. Klasse gingen nach Bürstadt zur Schule.
 

1969
bis 1970
 

"Hotel Berg" (am Riedroder Bahnhof)

1970
16. Sept.

Wurde der neue Reiterverein als Reitabteilung der SG gegründet bis 31.12. 72. Danach als Reit- und Fahrverein Riedrode. Der 1. Vors. war Karl Fischer.
 

1971
bis Dez.99

Die Fa. Jöst Textil-Einkaufs-Center pachtete und kaufte später die ehemalige Fa. Riedgold.
 

1971
1. Juli

Riedrode wird mit Grenzänderungsvertrag nach Bürstadt eingemeindet. Bürgermeister Heinrich Deckenbach wird Ortbeiratsvorsitzender.
 

1971

Wurde die Riedroder Schule geschlossen. Alle Schüler gehen nach Bürstadt.
 

1971
von 1937 bis 1971

Die Lehrer von Riedrode: 1937 bis 38 Lehrer Hess - ab 1938 Lehrer Klotz / Lehrer Schauß, Lehrer Heppes - von 1941 bis 1944 Lehrer Hack - ab März 1946 Lehrerin Pechhold - 1948 bis1958 Lehrer Hack - von 1958 bis 1967 Lehrer Faecke - von 1967 bis 1971 der letzte in Riedrode Lehrer Breuel.
 

1973

Fusionierte die Bezugs- und Absatzgenossenschaft mit der Raiffeisengenossenschaft Bürstadt.
 

1974
Januar

Die neu gebauten Umkleidekabinen am Sportplatz werden eingeweiht.
 

1974
August

Der Riedroder Fußballplatz wird provisorisch hergerichtet.

1975/76
 

Wurde die Riedroder Friedhofskapelle gebaut.

1976
Sommer
 

Große Waldbrände zwischen Lorsch und Riedrode (Evakuierungsgefahr für Riedrode).

1976

Wurde die erste große Maschinenhalle vom Beregnungsverband gebaut.
 

1977

Wurde der Bebauungsplan für das Neubaugebiet Bruchschlag erstellt.
 

1978

Der Bahnhof Riedrode wurde geschlossen (nur noch Haltepunkt mit Blinklicht, Fahrkartenautomat und Halbschranke).
 

1978
1. April
 

Der FSV pachtet den Riedroder Bahnhof als Vereinslokal.

1978
August

Riedrode wird an die Kläranlage Bürstadt angeschlossen. Die Riedroder Bürger sind die Ersten, die einen Kanalanschlussbeitrag zahlen müssen. Widerspruch der Riedroder Bürger wird vom Kreisausschuss zurückgewiesen.
 

1979/80

Wurde die alte Schule abgerissen und das neue Dorfgemeinschaftshaus gebaut und 1981 eingeweiht.
 

1979/80

Baute der Reiterverein die Reithalle mit Reiterstübchen, Küche, Kühlhaus und WC.
 

1980
 

Die FFW Riedrode erhält ihr erstes Tragkraftspritzen-Fahrzeug.

1980
Okt.

Einspruch der Riedroder Bürger, besonders der Sportvereine gegen den geplanten Ausbau des Waldweges entlang der Bahnlinie, zu einem 4,5 m breiten Wirtschaftsweg zwischen Riedrode und Lorsch.
 

1981
bis Heute

Gisela und Reinhard Hoffmann Getränkemarkt (bis 1989 Back-, Wurstwaren und Lebensmittel).

1981
 

Alle Riedroder Vereine beteiligen sich am Hessentag in Bürstadt.

1984
 

Wurde eine Arbeitsgemeinschaft Riedroder Vereine gegründet.

1985
März
 

Das neue Sportheim mit SG Clubheim wird eingeweiht.

1985
Juli
 

Der neu hergerichtete Fußballplatz mit Flutlicht und Beregnungsanlage wird übergeben.

1986
19. Januar
 

Nutzung der Sportanlagen vom Forstamt untersagt (der Gestattungsvertrag war abgelaufen).

1986
10.-21. Juli
 

Festwoche 50 Jahre Riedrode. Heinrich Deckenbach erhält das Bundesverdienstkreuz.

1986
4. Nov.

Der Riedroder Ortsbeirat wird unterrichtet: Der "Fuchsbau" wird zum Asylantenwohnheim für 20 Asylbewerber umfunktioniert und an den Kreis vermietet.
 

1987
19. Sept.
 

Gründete der Reiterverein die Voltigiergruppe.

1987
Bauz.15 Ja.
 

Ende der Bauarbeiten und Freigabe der kreuzungsfreien B47 Bensheim – Worms.

1987
Sept.
 

Rückbau der alten B47 und Fertigstellung des Radwegs Riedrode - Bürstadt.

1988
31. Dez.
 

Riedrode hatte 596 Einwohner.

1992

Wurde der Bebauungsplan für das Neubaugebiet Schlinkenwinkel, letzter Bauabschnitt, erstellt.

1992
30. Juli
 

Wurde der neue Kindergarten im Schlinkenwinkel mit 50 Kindern eingeweiht. (Dez. 02: 40 Kinder)

1993
bis 1998
 

P. Knappe Lebensmittel, Rundumversorgung, Bestell-Shop, Fotodienst, Bauerversand usw.

1993
11. Juni
 

Die Riedroder Jugendfeuerwehr wurde gegründet.

1993
Sommer
 

Schwammspinnerinvasion im Lorscher Wald. Millionen kleiner haarige Raupen fressen sich auf Riedrode zu und den Wald kahl.

1994
26. Dez.
 

Ortsvorsteher H. Deckenbach gestorben.

1995
A. d. Jahres
 

Norbert Mink wurde neuer Ortsvorsteher.

1997
31. Dez.
 

Riedrode hatte 808 Einwohner.

1998
15. Juni

Der FSV kauft und renoviert den Riedroder Bahnhof als Vereinslokal.
 

1999
2. bis 16. Mai.

Die SG feiert ihr 50-jähriges Bestehen. Mit den Abteilungen: Fußball – AH - Jugendfußball – Billard – und Aerobic.
 

2001
Februar

Riedrode wurde in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Hessen aufgenommen.
 

2002
1. Januar

Währungsumstellung Euro – DM 1 Euro =1,95583 DM.

2002
26./27. Febr.

Der FSV feiert sein 50-jähriges Bestehen.

2002
19./22. Apr.

Bilderausstellung im Bürgerhaus.

2002
18./19. Mai

50-Jahrfeier der Freiwilligen Feuerwehr Riedrode.

2002
 

Wurde das neue Feuerwehrgerätehaus gebaut.

2002

Wurde die ehemalige Fa. "OMA" - "Riedgold" - "Jöst" abgerissen und Wohnhäuser gebaut.
 

2002

Riedrode hat kein Lebensmittelgeschäft und keine öffentliche Gaststätte. In Riedrode gibt es das Bürgerhaus für Familienfeiern und Clubheime der Vereine SG - FSV - FFV und Reiterverein.
 

2003
Jan./Febr.

Das Grundwasser steigt und steigt und steigt. Das Bürgerhaus und viele Bürger haben Wasser im Keller.
 

2003
1. Jan.

Riedrode hat 843 Einwohner.

  • 6 landwirtschaftliche Vollerwerbsbetriebe mit ca. 300 ha.
  • 1 Nebenerwerbsbetrieb Geflügelhof
  • 4 Nebenerwerbsbetriebe Reiterhöfe mit Pferdepensionen und ca.120 Pferde.
  • 5 Vereine: 1. SG - 350 Mitglieder mit 150 Aktiven.
  • 2. FSV - 230 Mitglieder mit 60 Aktiven.
  • 3. Reiterverein - 265 Mitglieder mit 55 Aktiven.
  • 4. Landfrauenverein - 52 Mitglieder.
  • 5. Feuerwehr - 136 Mitglieder mit 36 Aktiven.

Selbstständige in Riedrode:

  • Schaustellerbetrieb
  • zwei Getränkemärkte
  • zwei Schreinerbetriebe
  • zwei Heizungsbaubetriebe
  • Verfugungsbetrieb
  • Hüpfburgen-Verleih
  • Friseursalon
  • Fußpflegesalon
  • Kutschenhandel
  • Klauenschneider
  • Raiffeisenbank
  • Metzger für Hausschlachtungen - ab Febr.
  • Bäckereiverkaufswagen - ab Juni Obst- und Gemüseverkauf.
     

2003
Sommer

Der wärmste und trockenste Sommer seit Jahrzehnten. In Riedrode sind die Keller wieder trocken.
 

2003
12.-15. Juni
 

Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses.

2004
8. März
 

Erstaufführung eines historischen Films von 1933 im Bürgerhaus.

2004
 

Bau einer Urnenwand auf dem Friedhof.

 

2004
Februar
 

Renovierung des Dorfgemeinschaftshauses. Einweihung am 24.09.2004

2004
1. Sept.
 

Pizzeria "Guiseppe" im Reiterstübchen wird eröffnet.

2004
1.Okt.
 

Obst- und Gemüseverkauf wird eingestellt.

2004
30. Juni
 

Riedrode hat 855 Einwohner.

2005
9. Januar
 

Buchpräsentation im Bürgerhaus ein großer Erfolg. Ca. 200 Bücher verkauft.

2005
März
 

Norbert Mink ist 10 Jahre Ortsvorsteher in Riedrode

2005
1. Sept.
 

Umbau vom Back- und Milchhaus zu einem Dorfladen.

2005

Das frühere RAD-Lager in der Bahnhofstraße wurde von der staatlichen Liegenschaftsverwaltung an Privat verkauft.
 

2005
 Nov.

Ca. 200 Riedroder Mitglieder der Raiffeisenbank Bürstadt protestieren mit einer Unterschriftsaktion gegen die geplante Schließung der Zweigstelle in Riedrode.
 

2006
5. Febr.

Arbeitskreis Dorfgeschichte 2. heimatgeschichtlichen Nachmittag. Volles Bürgerhaus bei Vorstellung der neuen Riedroder DVD.
 

2006
4. März

Deutschland versinkt im Schneechaos, 10 cm Neuschnee, 8 °C Nachtfrost.
 

2006
15. März

Im Beisein des Hess. Minister Dietzel wurde das im Rahmen der Dorferneuerung renovierte und zu einem Dorfladen mit einer SB-Bankstelle umgebaute Milchhaus eingeweiht und eröffnet.

2006
22. März

Der Haupt- und Finanzausschuss ist einstimmig für den Ankauf des Sportgeländes Riedrode für 304.000,- € vom Forst. Ratenzahlung möglich.
 

2006
30. Apr.

 Der Beregnungs-, Boden- und Landwirtschaftsverband Hofheim feiert in den Maschinenhallen in Riedrode sein 50-jähriges Bestehen.
 

2006
29. Apr.

Der Umbau des Fußballplatzes zu einem Kunstrasenplatz hat begonnen.
 

2006
22. Juli

Der Kunstrasenfußballplatz wurde eingeweiht.

2006
Okt.

Die alte B47 Riedrode - Bürstadt wurde abgefräst und neu asphaltiert.
 

2006
26. Nov.

Die in Riedrode aufgewachsene 16-jährige Mandy Capristo hat es geschafft, aus bundesweit anfangs 5000 Bewerberinnen in einer dramatischen Fernseh-Telefon-Veranstaltung in die neue "Popstarband MONROSE" zu kommen.
 

2006/2007

Der wärmste Winter seit Jahrzehnten. Kein Frost kein Schnee in Riedrode.
 

2007
10. Januar

Ortsvorsteher Norbert Mink eröffnet sein Küchenstudio Küchenmink in Bensheim.
 

2007
18. März

50 Jahre Landfrauenverein Riedrode.
 

2007
April

Der trockenste, wärmste und sonnigste April seit Menschengedenken.
 

2007
August

Die letzte Milchkuh verlässt Riedrode, Fred Hoffmann schließt seinen Stall.

 

2007
August

Ende des Dorferneuerungsprogramms, letzter Förderbescheid (Dorfplatz).

2008
21. Januar

Bei dem zweiten Termin zur Zwangsversteigerung des Fuchsbau Riedrode, Bahnhofstr.15, gab es wieder keinen Kaufinteressenten.
 

2008
Februar

Die 1953 hinter dem Milchhaus gebaute Genossenschaftshalle wird abgerissen.
 

2008
21. Februar

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Feuerwehrgerätehauses wird in Betrieb genommen.

2008
Juli

Letzte Baumaßnahme der Dorferneuerung die Erneuerung des Dorfplatzes wird abgeschlossen.
 

2008
August
 

Marga Esswein erhält das Bundesverdienstkreuz.
 

2008
10. Sept.

In unserer Nachbargemeinde Bobstadt wurde die neue 2,5 Kilometer lange Umgehungsstraße freigegeben.
 

2008
12. Sept.

Bei Worms wurde die neue 62 Mio. € teure Rheinbrücke nach dreijähriger Bauzeit eingeweiht.
 

2008
21. Nov.

Fam. Standfuß eröffnet „Ela’s Lädchen“ mit landwirtschaftlichen Produkten, Obst-Gemüse, Blumen usw.
 

2009
25. Januar

Heimatgeschichtlicher Nachmittag im Bürgerhaus "Ende des Dorferneuerungsprogramms".
 

2009
März

Die FFW Riedrode erhält für 150 000.-- Euro (50 000.-- Land Hessen und 100 000.-- Stadt Bürstadt) ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug.
 

2009
Mai
 

Der Fuchsbau hat einen neuen Eigentümer.
 

2009
Juni
 

Sechs Jahrzehnte SG Riedrode.
 

2009
1. Sept.

Neue Pächterin im Dorfladen (Altes Milchhaus). Sie lässt alle historischen Bilder vom Arbeitskreis Dorfgeschichte im Milchhaus entfernen.
 

2010
25. März
 

Riedrode wurde vom HR4 zum „Dollen Dorf“ der Woche gewählt.

2010
30. April

Der erstgeborene Bürger von Riedrode Hans Schwaier und seine Frau Berta feiern goldene Hochzeit.
 

2010
April

Die Riedroder Vereine bereiten die Feierlichkeiten zum 75-jährigen Bestehen von Riedrode 2011 vor, die freiwillige Feuerwehr und der FSV beteiligen sich nicht.
 

2010
06. Mai

Bürstädter Biogas KG meldet Insolvenz an.

2010
Mai

FSV Riedrode: Beide Fußballmannschaften werden Meister in Ihrer Klasse. Die erste Mannschaft steigt auf von der Kreisoberliga in die Gruppenliga Darmstadt. Die zweite Mannschaft steigt von der Kreisliga D auf in die Kreisliga C.
 

2010
Juli

Der Pächterin vom Milchhäusl wird wegen ausstehender Zahlung von der Stadt Bürstadt fristlos gekündigt. Die Stadt sucht neuen Pächter.
 

2010
3. Juni

In Riedrode wird ein neuer Verein gegründet, der Fastnachtsclub RFC.Der erste Vorsitzende ist Andreas Breitwieser.
 

2011
Jan.
 

Riedrode hat 852 Einwohner.
 

2011
Jan.

In Riedrode wird z. Z. in der Wald- und Lindenstraße der Kanal mit der neuen Inlinertechnik saniert.
 

2011
Febr.

Hohe Grundwasserstände im Ried und wieder stehen viele Riedroder Felder unter Wasser.

 

2011
16. Febr.

Die letzte Siedlerin und älteste Bürgerin von Riedrode Frau Marie Gerich ist im Alter von 99 Jahren gestorben.
 

2011
1. März

Der FSV Riedrode, der VfR Bürstadt und die Eintracht Bürstadt gründen gemeinsam den Juniorenförderverein JFV Bürstadt.
 

2011
08. Juli
 

Gedenksteinenthüllung und akademische Feier.
 

2011
15.-18. Juli

Riedrode feiert sein 75-jähriges Dorfjubiläum.